Logo Quartiersarbeit

SINN - Solidarisch / Inklusiv /
Nachhaltig / Nachbarschaftlich

Soziales, kulturelles und politisches Engagement im Stadtteil Vauban


SOZIODRAMA

Die Quartiersarbeit und Madlen Riera stellen am 5. Juni, 17. Juli sowie 24. Juli 2022 ein neues Angebot im Vauban vor: das „Soziodrama“ – ein gesellschaftlich-philosophisches Mitmachtheater nach dem Begründer Jacob Levy Moreno (1889-1997).

Themen, die die Gemeinschaft bewegen, werden auf die Bühne gebracht und kognitiv und emotional erforscht: Wie ist es denn eigentlich in der Rolle des vermeintlichen Konterparts zu sein? Was fühle ich, was denke ich? welchen Handlungsspielraum habe ich? Welche Befürchtungen? Wer kooperiert mit mir? Wer provoziert mich? Was brauche oder wünsche ich mir?

Soziodrama ermöglicht, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und die Komplexität eines Systems zu ERLEBEN. Mit den neu gewonnen Erkenntnissen und Ideen erweitern Sie Ihren Handlungsspielraum und können den gesellschaftlichen und individuellen Herausforderungen differenzierter begegnen.

Die Spielphase

Das Spiel beginnt meistens mit der Darstellung des Problems oder den Pro- und Antagonisten. Die Teilnehmer wählen die dafür nötigen Rollen aus und inszenieren diese. Mit der Spieldynamik können spontan oder bewusst neue Rollen ins Spiel gebracht werden. Das Publikum wird dafür angeregt Ideen oder Impulse beizusteuern, indem sie in Form einer Rolle auf die Bühne gehen.

Reflexionsphase

Das Soziodrama endet stets mit einer Reflexionsphase, in der die Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt werden. Häufig ergeben sich daraus neue Spielideen.

Fragestellungen

Im Soziodrama können verschiedene Fragestellungen inszeniert werden:

  • Gruppendynamische Fragen
  • Konfliktsituationen
  • Kontextsimulationen
  • Reaktionen auf Veränderungen
  • Simulation von Entscheidungen

Themenwahl

Das Thema des Spiels kann im Voraus festgelegt werden oder spontan innerhalb der Gruppe ermittelt werden. Für ein lebendiges Spiel ist es allerdings immer von Vorteil, wenn die Gruppe sich mit dem Thema wirklich beschäftigen möchte. Ist dies gegeben dann gilt: Vorhang auf!